Andreas Kalbitz – eine Zeitleiste seiner recht extremen “Bezüge”

Andreas Kalbitz hat eine lange Reihe von Kontakten zu Personen und Organisationen, die im politischen Spektrum weit rechtsaußen spielen. Auf dieser Seite will ich das, was über Andreas Kalbitz bekannt ist oder was zumindest von den Medien behauptet wird, zeitlich geordnet zusammenstellen. Über einzelne Aspekte dieser Liste habe ich schon auf meiner Webseite eigene Artikel geschrieben. Andere Aspekte finden sich nur im Internet. Bei allen folgenden Einträgen der Liste gilt das Caveat “Medienberichten zufolge hat Andreas Kalbitz”.

  • Geboren: November 1972 [WP]
  • 1993 (nach anderen Angaben: 1992): Eintritt bei den Republikanern. Diese Partei wurde damals vom Verfassungsschutz beobachtet.[WP, Stern]
  • 1993: Eintritt in den Witikobund [Stern]. Mehr zum Witikobund in der Wikipedia.
  • 1993 (?): Kalbitz findet sich auf einer Interessentenliste der NPD [Stern]
  • 1993 Juli: Kalbitz nimmt an einem Sommerlager der rechtextremen “Heimattreuen Deutschen Jugend” teil. [WP]. Dietmar Claus berichtet zwei Jahre später, Kalbitz habe eine Reichskriegsflagge, antisemitische und Holocaustleugnungs-Literatur mitgeführt.. [Tagesschau via WP]
  • Vor 1994 Kalbitz wird Mitglied in der “Jungen Landsmannschaft Ostpreußen”
  • Ab 1994 bis 2005: Zeitsoldat (Fallschirmjäger) [WP] Laut Spiegel interessierte sich der MAD im Jahr 2001 für die Aktivitäten von Kalbitz.
  • 1999 und 2000: Teilnahme an einer nationalistischen Wallfahrt in Belgien. [Spiegel]
  • (2000 Frühjahr: die Landsmannschaft Ostpreußen trennt sich von ihrer Jugendorganisation JLO. Die JLO spaltet sich, es verbleibt der rechtsextreme Teil dieser Jugendorganisation. Sie taucht danach mehrfach in den Verfassungsschutzberichten auf. Details hier. )
  • Ende 2000, Anfang 2001: Kalbitz führt als Veranstaltungsleiter Veranstaltungen der rechtsextremen JLO durch. [WP]
  • 2001: Im “Witikobrief” des Witikobundes preist Kalbitz das NPD-nahe „Freundschafts- und Hilfswerk Ost“ an [Belltower News Oktober 2015 via archive.is] .
  • 2003: Kalbitz schreibt zwei Artikel für die Vereinszeitung der rechtsextremen JLO. Details hier.
  • Januar 2007: Kalbitz nimmt an einer Athenreise unter Leitung des damaligen NPD-Vorsitzenden Voigt teil. Die Gruppe besucht einen Marsch der griechischen “Patriotischen Allianz”. Voigt spricht dort auch ein Grußwort.
  • 2007 Kalbitz nimmt an einem Zeltlager der “Heimattreuen Deutschen Jugend” teil. [WP]
  • 2007: eine Mitgliederliste der “Heimattreuen Deutschen Jugend” aus diesem Jahr führt die “Familie Andreas Kalbitz” als Mitglied auf. Diese Liste liege dem Verfassungsschutz vor. [Tagesspiegel März 2020]
  • 2008: Kalbitz erhält eine Mail von dem wegen Volksverhetzung verurteilten Rechtsextremisten Horst Mahler, der die NPD als Anwalt im Verbotsverfahren vertreten hatte. In dieser Mail berichtete Mahler vom ersten Verhandlungstag am Landgericht Potsdam, wo Mahler sich wegen Volksverhetzung verantworten musste. [Tagesspiegel] Wie ist die Mailadresse von Kalbitz in diesen Mailverteiler gekommen?
  • Spätestens 2008: Kalbitz wird Mitglied in dem rechtsextremen Verein “Kultur und Zeitgeschichte, Archiv der Zeit” [Belltower News Oktober 2015 via archive.is]
  • Mai 2009: Kurz nach dem Verbot der “Heimattreuen Deutschen Jugend” erhält Kalbitz vom “Bundesführer” der HDJ eine Mail. Der Empfängerkreis umfasste nur 6 Personen. Inhalt war der Hinweis auf den Sendetermin eines Interviews des “Bundesführers” bei einem rechtsextremen Internetradio. Details hier auf meiner Webseite.
  • ab 2010 Vorstandsmitglied in dem rechtsextremen Verein “Kultur- und Zeitgeschichte, Archiv der Zeit”. [WP]. Zu seinen damaligen rechtslastigen Amtskollegen sei auf die Wikipedia verwiesen.
  • 2014 Dezember: Kalbitz wird Vorsitzender des Vereins “Kultur- und Zeitgeschichte, Archiv der Zeit” [WP]. Der Verein pflegt in dieser Zeit eine ganze Reihe von rechtsextremen Kontakten. [Belltower News Oktober 2015 via archive.is]
  • 2015 Oktober: auf medialen Druck tritt Kalbitz aus dem Verein “Kultur- und Zeitgeschichte, Archiv der Zeit” aus. [Märkische Oderzeitung]

Abkürzungsverzeichnis mehrfach verwendeter Quellen: